Online Marketing

Virtual Reality in digitalen Netzwerken

Chantal Dreznjak //

Mittendrin statt nur dabei: Virtual Reality begegnet uns immer öfter im Alltag. Ob auf Facebook, in Apps oder auf verschiedenen Webseiten: Der VR-Trend hat sich endlich auch in Deutschland stark ausgebreitet. Das Interesse an der 3D- Welt ist in den letzten Jahren enorm gestiegen. Insbesondere im Marketing  hat die Technologie großen Einfluss auf den Käufer. Durch die verschiedenen Einsatzgebiete im Unternehmen und die zahlreichen Möglichkeiten, wie Virtual Reality angewendet werden kann, hat diese Innovation große Erfolgschancen. Laut Umfragen können sich rund 25% der Bürger in Deutschland vorstellen eine Virtual- Reality- Brille zu nutzen.

 

Umfrage von der Nutzung einer VR-Brille

Erobert die digitalen Verkaufs-Kanäle

Online- Shopping – wer hat es noch nicht genutzt? Bis auf FMCG- Produkte (Fast Moving Consumer Goods/ Schnelldreher) wird mittlerweile größtenteils online gekauft. Viele sparen sich lieber sowohl den Weg als auch die  Zeit und bestellen einfach im Internet.

Umsatzanteile im deutschen Onlinehandel nach Produktkategorien

Viele Onlineunternehmen bieten mittlerweile virtuelle Showrooms an, die man durchlaufen kann. Dem Käufer wird die Möglichkeit geboten, ein besonderes  Kauferlebnis zu erfahren. Produkte werden verbildlicht und realitätsnah umgesetzt, wodurch Betreiber einer Website  die Möglichkeit haben, ihre Conversion- Rate um einiges zu steigern. Das bedeutet, dass Websitebesucher im Idealfall  auch wirklich einen Kauf tätigen.

Wirkungsweise

In vielen Bereichen kann die virtuelle Realität eine emotionale Wirkung entfalten, die andere Kommunikationsmethoden in den Hintergrund rückt. Die Distanz zwischen dem Produkt und dem Online-Kunden wird verringert, wodurch die Verkaufszahlen steigen. Somit bietet die 3D- Welt in geeigneten Branchen (z.B Agenturen, Produktionsfirmen, Polizei/Feuerwehr, Immobilienbranche) umfangreiche Marketingmöglichkeiten. In Agenturen kann sie für Präsentationen verwendet werden, beispielsweise, um ein neues Produkt vorzustellen.

Einige Bereiche in denen die virtuelle Realität nützlich sein kann:

  • Effektivere Werbung
  • Authentischere Werbung
  • Steigerung der Zufriedenheit mit Produkten, indem man sie realitätsnah präsentiert, so dass der Kunde weiß, worauf er sich einlässt
  • 1:1- Veranschaulichung von Produkten
  • Stärkung der Kaufentscheidung indem Informationen emotionalisiert werden können
  • Virtuelle Online-Shops mit großer Auswahl, passend zugeschnitten auf die Wünsche des Kunden
  • Virtueller Guide auf Websiten, der den Kunden durch verschiedene Kategorien leitet
  • Stärkung der Marke durch unvergessliche Einkaufserlebnisse und Werbemaßnahmen
  • Vorbildfunktion für die Konkurrenz auf dem Markt durch Gebrauch von innovativer Technologie
  • Vertriebsunterstützung durch eine gute und zielgerichtete Präsentation
  • Wow-Effekt auf Messen oder bei öffentlichen Auftritten, da man sich von der Masse abhebt
  • Mitarbeitermotivation durch motivierende Videos oder Games
  • Zielgerichtetere Mitarbeitergewinnung, da dem Bewerber aufgezeigt wird, worauf er sich einlässt

Eroberung der digitalen Netzwerke (Social Media)

Viele digitale Netzwerke sind mittlerweile veraltet und gehen nicht mehr mit der Zeit. Wenn man sich an neuen Online-Trends orientieren will, ist Virtual Reality die perfekte Lösung für eine Website oder einen digitalen Kanal.

Im Internet sind schon einige Websites dabei, die mit gutem Beispiel vorangehen und viel „Hype“ untern den Nutzern erreicht haben.

Praxisbeispiel 1: Facebook Spaces

360°-Fotos auf Facebook kennt mittlerweile jeder. Nun hat Facebook die 3D-Welt auf ein ganz neues Level gehoben: Facebook Spaces. In dieser virtuellen Welt erstellt man einen Avatar um sich mit Freunden auf der ganzen Welt zu verbinden. Man kann sich beispielsweise in ein Café setzen, über den Alltag sprechen und sich Videos oder Fotos zeigen. Außerdem kann auch ein eigener ‚Space‘ erstellt werden. Intensivere Gemeinschaftserlebnisse sollen hierbei gefördert werden.

Auch Facebook Spaces kann man auf die Unternehmensseite übertragen. Ein virtueller Avatar kann erstellt werden, um Kunden durch die Website zu begleiten oder häufig gestellte Fragen zu beantworten. Und wenn man es gerne ganz innovativ möchte, kann man die gesamte Website als 3D-Plattform erstellen. Dies wirkt kundenbindend, da auf die Wünsche der Kunden individuell eingegangen wird, und ist gleichzeitig auch noch innovativ. Der virtuelle Avatar wird zum Helfer bei Kaufentscheidungen und gibt Tipps bei Fragen.

Praxisbeispiel 2: Google

Wer darf zwischen den ganz großen Unternehmen nicht fehlen? Natürlich Google.

Google Daydream ist eine virtuelle Plattform und kann von Smartphones genutzt werden, welche die Anforderungen an die benötigte Hard- und Software erfüllen. Diese werden dann als Daydream-ready bezeichnet. Es wird auch ein VR- Headset produziert, namens Daydream View. Dazu wird außerdem ein kabelloser Controller geliefert, um die Prozesse zu steuern. Das Headset können Unternehmen als abwechslungsreiche Möglichkeit nutzen, um ihre Produkte beispielsweise bei Präsentationen oder Messeauftritten vorzustellen. Die Kunden werden über diesen interessanten Zusatz begeistert sein und können an der Produkt vorstellung hautnah teilnehmen. Dadurch wird die Kundenbindung unterstützt und gestärkt.

„Six simple tools, endless possibilities“ – so lautet die Devise von Google Blocks. Im Nullkommanichts erstellt man Formen und Objekte in 3D. Diese kann man hinterher stauchen, strecken, einfärben, drehen und greifen. Anstatt komplexe Software zu nutzen, kann man jetzt Google Blocks verwenden. Auch Google selbst meint: „Blocks ist einfach genug, damit es jeder verwenden kann, sogar jene ohne vorhergehende Modellierungs-Erfahrung“. Für viele Unternehmen ist dies von Vorteil, da sie 3D- Objekte selbst erstellen und sich zunutze machen können.

Praxisbeispiel 3: KFC

Der Großkonzern Kentucky Fried Chicken, hat 2017 in einigen Bewerbungsgesprächen des Unternehmens ein Virtual- Reality- Video eingebaut, das die Form eines Mitarbeitertrainings hat. Teilnehmer müssen Hinweise aufdecken, um aus der Küche befreit zu werden. Das Spiel beinhaltet die einzelnen Arbeitschritte, welche alle Mitarbeiter beachten und erlernen müssen. Selbstverständlich ist das Rätsel nicht das einzige Auswahlkriterium der Bewerber, sondern lediglich ein interaktiver Zusatz. Einige Unternehmen sind dem Beispiel von KFC gefolgt, wodurch sich die Bewerberzahl deutlich gesteigert hat.

Die vielen verschiedenen Tools in der Virtual Reality Welt, begeistern immer mehr Menschen. VR Hardware und deren Inhalte haben im Jahr 2016 einen Umsatz von 160 Mio. Euro erzielt. 2020 werden sich die Umsatzzahlen voraussichtlich auf 1,02 Mrd Euro erhöhen. Das Geschäft wird also in den nächsten Jahren enorm expandieren. Mittendrin statt nur dabei – das zeichnet die virtuelle Welt aus.

Virtual Reality bietet viele innovative Möglichkeiten, Ihr Unternehmen zu unterstützen und zu präsentieren.

CMF kann dein Wunschbild von Virtual Reality gerne verwirklichen. Durch ein großes Archiv an  Ausstattungselementen, geschulte Mitarbeiter und über 37 Jahre Erfahrung in der Marketingorganisation sind wir der geeignete Ansprechpartner für dich und deine Wunschvorstellung im Bereich Virtual Reality. Wir bringen den Trend in dein Unternehmen !

Gerne übernehmen wir folgende Aufgabenbereiche für Sie und ihr Unternehmen:

  • 3D-Aufbau Ihrer Unternehmenswebsite
  • 360°-Bilder für soziale Netzwerke
  • Erstellung von Virtual Reality Fotos / Videos
  • Erstellung von virtuellen Räumen, Gebäuden und Flächen
  • Vorstellung, Umsetzung und Verleih von hochwertigen Virtual Reality Brillen

Wir bringen mit:

  • Full-Marketing Service für eine weiterführende Multi-Channel Vermarktung
  • Experten für 3D Visualisierung, 360°-Visualisierung, Virtual Reality und Immobilien Digitalisierung
  • Fotostudio und Profi-Fotograf im Haus
  • Branchen Know-How und langjährige Erfahrung

Weitere spannende Fakten zu Virtual Reality findest du hier!

 

Wie hat Dir der Beitrag gefallen?

[ratings]