CMF Insights // Konzeption & Kreation

Meine Ausbildung zur Kauffrau für Marketingkommunikation bei CMF

Vanessa Weiskopf //

Du bist auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz oder fragst dich, wie es nach der Schule weitergeht? Du möchtest einen abwechslungsreichen und spannenden Beruf mit Zukunft erlernen? Du bist kommunikativ, kreativ und interessierst dich für digitale Trends wie Virtual Reality? Dann könnte eine Ausbildung zum/zur Kaufmann/-frau für Marketingkommunikation bei CMF genau das Richtige für dich sein!

In diesem Blogbeitrag erfährst du von mir als angehende Kauffrau für Marketingkommunikation Näheres zu den Voraussetzungen, Inhalten und Besonderheiten, die eine Ausbildung bei CMF mit sich bringen.

Mein Weg in die Ausbildung

Ich heiße Vanessa und bin 24 Jahre alt. Bevor ich mich dazu entschied, Kauffrau für Marketingkommunikation zu werden, habe ich nach meinem Abi ein Studium der Germanistik an der Frankfurter Goethe Universität begonnen und letztes Jahr mit dem Titel Bachelor of Arts abgeschlossen.

Die Entscheidung, nach dem Studium eine Ausbildung zu machen, traf ich relativ spontan Mitte Juni. Hauptsächlicher Beweggrund hierfür war, endlich Arbeitsluft im Marketing zu schnuppern. Bereits während meines Studiums kam ich durch ein Praktikum in einem Verlag und die studentische Aushilfstätigkeit in einer PR-Agentur in Berührung mit dem breitgefächerten Tätigkeitsfeld des Marketings. Die bisherigen Erfahrungen waren durchweg positiv, weshalb ich den Wunsch hegte noch tiefer in die Materie einzusteigen.

Gerade die Vielfältigkeit der verschiedenen Bereiche innerhalb der Werbebranche wird in dem neu geordneten Ausbildungsberuf, der früher noch „Werbekaufmann/-frau“ hieß, abgedeckt. Die vielseitigen Perspektiven, die sich nach der Ausbildung bieten, machten den Beruf für mich besonders attraktiv. So bin ich nach Abschluss der Ausbildung nicht nur qualifiziert, in allen der unterschiedlichen Tätigkeitsfelder des Marketings zu arbeiten, sondern habe auch die Möglichkeit, mich zur Fachwirtin für Werbung und Kommunikation bzw. zur Fachwirtin für Marketing, zur Diplombetriebswirtin oder zur Staatlich geprüften Betriebswirtin weiterzubilden. Auch ein Studium der Betriebswirtschaft wäre denkbar.

Da die meisten Ausbildungsplätze um diese Zeit bereits vergeben waren, fand ich nur wenige Agenturen, die noch auf der Suche nach neuen Auszubildenden waren. Darunter auch CMF. Beim Website-Besuch sind mir gleich die vielen und vor allem namhaften Kunden, wie BMW, Coca Cola, REWE u.v.m., positiv aufgefallen. Ein weiterer positiver Faktor war die Tatsache, dass ehemalige Azubis von CMF ihre Ausbildung als Jahrgangsbeste mit der Durchschnittsnote 1,7 abschlossen. Das hat mich nicht nur beeindruckt, sondern auch neugierig gemacht, weshalb ich mich gleich bewarb.

Bereits nach kurzer Zeit wurde ich zu einem Kreativtest mit anschließendem Vorstellungsgespräch eingeladen. Der Test dauerte 90 Minuten und beinhaltete das Verfassen eines Marketingkonzeptes für die Eröffnung eines neuartigen Fastfood-Restaurants, bei dem es um die Beantwortung kreativer und wirtschaftlicher Fragen ging.

Schließlich lernte ich den Geschäftsführer Claus M. Faber kennen, einen charismatischen und selbstsicheren Marketier, der im Gespräch viel Wert auf Allgemeinbildung legte. Im Anschluss wurde ich durch die Agentur geführt und erhielt überraschenderweise noch am selben Tag meinen Ausbildungsvertrag.

Meine Tätigkeiten

Bei CMF sieht meine durchschnittliche Arbeitswoche wie folgt aus: An drei Tagen in der Woche bin ich ganztägig von 9 bis 18 Uhr bei CMF mit einer Stunde Pause von 13 bis 14 Uhr. An den verbleibenden zwei Tagen besuche ich vormittags von 8:20 bis 13:30 Uhr in Frankfurt die Berufsschule und bin nachmittags wieder im Betrieb.

In der Berufsschule werden in halbjährlich wechselnden Lernfeldern wirtschaftliche, sozialrechtliche und marketingtechnische Grundlagen gelehrt. Am Ende des Halbjahres wird pro Lernfeld eine Klausur geschrieben und es gibt – wie in jeder anderen Schule auch – Zwischenzeugnisse, die vom Betrieb unterschrieben werden. Unser Chef sieht besonders gerne Noten im Bereich sehr gut bis gut. Übrigens hast du bei einem Notendurchschnitt von mindestens 2,49 in den Berufsschulzeugnissen die Möglichkeit, bei der IHK eine halbjährliche Verkürzung von deiner vertraglich geregelten Ausbildungszeit zu beantragen. Bei CMF wird die eigentliche Ausbildungsdauer von 3 Jahren für (Fach)abiturienten bereits auf 2,5 Jahre verkürzt angeboten.

Nun zu meinen Tätigkeiten: Im ersten halben Jahr meiner Ausbildung war ich den Abteilungen „New Business“ und „Text und Konzeption“ zugeordnet. In beiden Abteilungen habe ich einiges über Arbeitsorganisation, Informations- und Kommunikationssysteme sowie Marketing- und Kommunikationsstrategien gelernt.

So habe ich bisher verschiedenste Texte für Anzeigen, Handzettel, Sales Folder, Direct- und E-Mailings, Funkspots, Blog- und Social-Media-Beiträge erstellt bzw. bei der Ideenkonzeption für unterschiedliche Marketingkampagnen mitgewirkt. Aufgrund der vielseitigen Branchenbereiche der Kunden von CMF ist es des Öfteren vorgekommen, dass ich an nur einem Tag Texte über Autos, Lebensmittel, Versicherungen und Marketingtrends verfasst habe. Das Bestimmen von Zielgruppen und das Anpassen der Kommunikationsstrategie auf diese waren insbesondere bei dem Verfassen von Konzepten ausschlaggebend für die Aufstellung von Marketingmaßnahmen. Ebenso haben sich der rege Austausch und die intensive Zusammenarbeit mit meinen Kollegen, die als Texter, Grafiker und Fotografen arbeiten, als fundamental für die erfolgreiche Bewerkstelligung verschiedener Jobs erwiesen.

Bei CMF werde ich gefordert und gefördert

An CMF schätze ich, dass ich als vollwertiges Mitglied anerkannt werde und dadurch bereits in einer frühen Phase der Ausbildung die Möglichkeit erhalte, eigenverantwortlich Projekte zu betreuen.

Die Förderung der Auszubildenden steht mitunter an erster Stelle. So nimmt sich der Geschäftsführer regelmäßig Zeit für Azubi-Seminare, in denen er zusammen mit den angehenden Kaufleuten für Marketingkommunikation und den angehenden Mediengestaltern aktuelle Anzeigen aus Publikumspresse und Tageszeitungen bewertet, diskutiert und kritisiert. Ebenso werden regelmäßig Azubi-Projekte vergeben, in denen die Kaufleute für Marketingkommunikation mit den Mediengestaltern zusammenarbeiten. Das jüngste Azubi-Projekt beispielsweise befasst sich mit der Neugestaltung eines Stadtlogos sowie dessen werblicher Neueinführung.

Außerdem werden die Auszubildenden in ihren Stärken – in meinem Fall das Texten – besonders gefördert.

Doch nun zur Schattenseite: Als Kaufmann/-frau für Marketingkommunikation bei CMF wird ein hohes Maß an Flexibilität und Stressresistenz gefordert. Sich nicht aus der Ruhe bringen zu lassen kann manchmal ziemlich anstrengend sein. Auf der anderen Seite werde ich aber genau dadurch optimal auf das Berufsleben vorbereitet und es bleibt stets abwechslungsreich.

Bist du neugierig geworden?

Habe ich dein Interesse für den spannenden Beruf des/der Kaufmann/-frau für Marketingkommunikation wecken und dich von den Vorzügen einer Ausbildung bei CMF überzeugen können?

Falls ja, dann freut sich unsere HR-Managerin Heike Leske auf deine aussagekräftige Bewerbung, die du am besten mit dem Stichwort Kaufmann/-frau für Marketingkommunikation an career@cmf.de verschickst.

Ich freue mich darauf, dich schon bald als neue/-n Azubi-Kollegen/-in im CMF Team begrüßen zu dürfen.

 

Wie hat Dir der Beitrag gefallen?

[ratings]